top of page

Die verborgene Kraft der inneren Mutter


In meinen täglichen Begegnungen mit Klienten ergeben sich stets faszinierende und erhellende Gespräche. Oft gewähren sie mir einen Blick hinter die Fassade und öffnen mir die Tür zu ihren innersten Gedanken und Gefühlen. Ich erfahre von ihren Sorgen, Normen und dem Umgang mit persönlichen Herausforderungen im Alltag. Und oft sind es auch die grossen Fragen des Lebens.


Während einer inspirierenden Reise in einem kleinen und feinen Frauenkreis durfte ich mich in den letzten drei Jahren intensiv mit den inneren Kraftfeldern auseinandersetzen, darunter ist auch der Archetyp der inneren Mutter.


"Eine innere Mutter? Wie soll ich mir das vorstellen?", fragte kürzlich eine Klientin.


Das innere Kind ist vielen von uns geläufig und ein wichtiges Werkzeug in der psychotherapeutischen Praxis. Doch wie zeigt sich denn die innere Mutter? Wie können wir sie wahrnehmen und in unser Leben integrieren? Hat sie vielleicht sogar etwas mit unserer Beziehung zu unserer eigenen Mutter zu tun? Oder steht sie im Zusammenhang mit dem bekannten Kommunikationsmodell der Transaktionsanalyse?


Oft sind wir so sehr darauf fokussiert, für andere da zu sein, dass wir uns selbst dabei ganz vergessen. Mit liebevoller Hingabe kümmern wir uns um unsere Kinder, selbst wenn sie längst erwachsen sind. Wir umsorgen unseren Partner mit einer selbstverständlichen Großzügigkeit, leisten selbstlos Nachbarschaftshilfe und stehen unseren Freunden einfühlsam zur Seite, wenn sie durch schwere Zeiten gehen. Wir hören zu, spenden Trost und überraschen unsere Liebsten mit Gesten der Zuneigung: sei es ein Blumenstrauß, ein liebevolles Wort, ein kleines Geschenk oder eine herzliche Umarmung. Wir greifen zum Telefon, um jemand aufzumuntern, sind in Gedanken oft bei unseren Liebsten und verbringen wertvolle Zeit miteinander.


Ja, um andere kümmern wir uns gut. Das haben wir gelernt.


Doch wie steht es um unsere Selbstfürsorge?

Wie steht es um die Beziehung zu unserer inneren Mutter?



Die innere Mutter ist eine kraftvolle innere Stimme, die uns begleitet. Wie hören wir sie? Mit welchen Worten und welchem Ton spricht sie zu uns? Können wir ihre Wärme spüren, die in uns ruht?


DEINE innere Mutter steht für DEINE eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen. Sie ist die Quelle der Liebe und Geborgenheit, die du vielleicht stets im Außen suchst. Es mag paradox klingen, doch die Verantwortung, dich zu lieben, zu umsorgen und auch mal zu verwöhnen, liegt nicht bei anderen, sondern bei dir selbst.


Deine innere Mutter akzeptiert dich bedingungslos, schenkt dir Liebe und Vertrauen, ermutigt dich und steht dir bei. In Momenten der Traurigkeit und Unsicherheit umarmt sie dich liebevoll, erinnert dich an deine Einzigartigkeit und Großartigkeit und gibt dir Halt. Ihr Blick ist weich und voller Wärme. Sie ermutigt dich, Pausen einzulegen, gut für dich zu sorgen und deine inneren Wunden zu heilen. Sie begleitet dich ein Leben lang, in jeder Lebenslage, wenn du sie nur lässt.


Wie nimmst du deine innere Mutter wahr?


Ich freue mich auf deine Gedanken und Kommentare.

 

163 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page